Riester-Rente Test – Private Altersvorsorge ist besser als ihr Ruf

Dass die gesetzlichen Renten immer niedriger werden, ist heutzutage wohl jedem bewusst und kaum einer mag sich ausmalen, wie es ihm in einigen Jahrzehnten einmal ergehen wird. Die Zahlen derer, die unter Altersarmut leiden, war niemals so hoch wie aktuell. Es gibt natürlich unzählige Angebote, dieser Armut vorzubeugen. Riester-Rente sowie Rürup- und Betriebsrente sind mittlerweile jedem ein Begriff. Mit der weitverbreiteten Kritik an der Undurchsichtigkeit der Angebote im Hinterkopf, stellt sich sicherlich jedem irgendwann einmal die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, beispielweise eine Riester-Rente abzuschließen.

Wofür Riester-Rente und andere private Altersvorsorgemaßnamen Kritik ernten

Die wohl größten Kritikpunkte sind die Beiträge und die Verlässlichkeit. Verständlich, denn es gibt durchaus Produkte die überteuert und einfach zu undurchsichtig sind, um einen klaren Überblick zu behalten. Eine anderer Aspekt ist, dass die Riester-Rente sich oft nicht auszahlen soll. Um die gezahlten Beiträge wieder rein zu bekommen, müsste man ca. 30 Jahre lang Rente aus diesen Ersparnissen beziehen, was bedeuten würde, dass man bei einem Rentenantritt mit 65 Jahren, schon etwa um die 95 Jahre alt werden müsste, damit die Vorsorge sich rentiert. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung, die deutlich unter diesem Wert liegt also eher unwahrscheinlich.

Förderung für Riester-Rente & Co – Regierung warnt vor Ablehnung

Die aktuelle Regierung steht zweifelsohne hinter den Vorsorgeangeboten und warnt vor der direkten Ablehnung. Kunden profitieren schon durch die hohen Fördermaßnahmen des Staats. Ein Lichtblick wenn man bedenkt, dass Senioren in Deutschland mit immer weniger Rente rechnen müssen. Einige Angebote wurden mittlerweile schon nachgebessert um Laien einen besseren Durchblick zu ermöglichen und auch weiterhin sollen Verbesserungen vorgenommen werden. In Erwägung gezogen wird derzeit auch eine Verpflichtung zur betrieblichen Altersvorsorge, um die Betriebsrente, vor allem in kleinen Betrieben, zu festigen.

Test zeigt: Riester-Rente schneidet gut ab!

Durch das Institut für Vorsorge und Finanzplanung ließ Focus einige Beispielfälle durchrechnen. Überraschenderweise schnitten Riester-Rente & Co weitaus besser ab als erwartet. Im besten Fall werden bei der Riester-Rente bis zu 85 % der Beiträge vom Staat übernommen. Bei Rürup- und Betriebsrente immerhin 30 – 50%. Berechnungen zeigen, dass Verbraucher selbst im schlechtesten Fall jährlich einen Gewinn von 2% oder mehr erzielen.1

Vergleich von Angeboten für Riester-Rente lohnt sich!

Verlassen können Sie sich besonders auf die Ergebnisse der Stiftung Warentest. Nehmen Sie sich etwas Zeit und vergleichen Sie die Angebote um das für Sie passendste zu ermitteln.
Tipps und Hinweise für lohnenswerte Produkte finden Sie auf der Seite Riester-Rente Tests und Testsieger.

  1. Siehe: „Riester-, Rürup- und Betriebsrente: Bis zu 85 Prozent zahlt der Staat“, unter http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/altersvorsorge-foerderung-mitnehmen_id_3688951.html (abgerufen am 30.03.2014) []